Dir fällt es unheimlich schwer, Dich von Dingen zu trennen? Gleichzeitig merkst Du aber, dass Dich all diese Gegenstände mächtig Energie kosten? Tatsächlich kannst Du dich durch gezieltes Ausmisten von energetischem Ballast befreien. Dadurch steigt Dein Wohlbefinden und du fühlst Dich weniger angestrengt. In diesem Artikel erfährst Du, wie es Dir leichter fällt, unnütze Dinge zu verschenken, zu verkaufen oder aber wegzuwerfen.

Das Horten von Gegenständen kostet Zeit und Energie

Geht es Dir auch so? Du hortest unzählige Dinge, von denen Du eigentlich genau weißt, dass Du sie nicht mehr benötigst. Immer wenn Du einen dieser Gegenstände weggeben möchtest, taucht der Gedanke auf: Vielleicht brauche ich den doch noch einmal! Dann geht es Dir im Grunde wie vielen Menschen. Sie haben in ihren Wohnungen kaum noch Platz für die Dinge, die sie wirklich brauchen. Ständig sind sie am hin- und herräumen und trotzdem platzt ihr Zuhause aus allen Nähten. Das kostet sie Zeit und Energie. Die Lösung des Problems ist eine Methode, mit der Du Dich leichter von Dingen trennen kannst. Wie sie funktioniert, erfährst du im Folgenden.

Warum das Loslassen von Besitz Dein Leben erleichtert

Stell Dir einmal vor, in Deinen eigenen vier Wände würde es nur noch Dinge geben, die einen wirklichen Wert für Dich besitzen. Plötzlich hättest Du in Deinem Zuhause viel mehr Platz. Du wärst umgeben von Gegenständen, die Du schätzt und liebst. Das wäre nicht nur schön, Dir würde es außerdem viel einfacher gelingen, daheim Ordnung zu halten. Du würdest Dich freier und leichter fühlen, könntest klarer denken und dich besser auf das Wesentliche fokussieren. An diesem schönen und aufgeräumten Ort würdest Du Dich aktiver und beweglicher fühlen. Du könntest Dich von Deiner Vergangenheit lösen, hättest mehr Zeit und Energie und wärst bereit den nächsten Schritt zu gehen.

Diese Methode auszumisten bringt neue Energie

Du fragst Dich nun, wie dieses Loslassen funktionieren soll. Schließlich hast du das Ausmisten schon oft genug in Angriff genommen und es enttäuscht wieder aufgegeben! Mit der folgenden Methode gelingt es Dir dieses Mal bestimmt: Beginne beim Weggeben mit Dingen, bei denen es Dir leicht fällt. Nimm, um Dein Ziel zu erreichen, jedes einzelne Teil in die Hand. Achte nun sorgfältig auf Dein Gefühl. Bedeutet Dir das Ding wirklich etwas, liebst Du es oder behältst Du es nur aus Gewohnheit? Dies gilt vor allem für Klamotten und Schuhe! Sortiere bei Deinem Projekt Gegenstände aus, die Du zwar nicht liebst, die Du aber behalten musst. Damit sind etwa wichtige Unterlagen, Werkzeuge, Akten oder Dokumente gemeint. Musst Du mein Ausmisten Dinge aussortieren, die Dich stark an frühere Zeiten erinnern, nimm das bitte nur in Angriff, wenn es Dir körperlich und seelisch gut geht. Eine alte Fotografie, Geschenktes oder ein Brief können dich nämlich unheimlich triggern und unangenehme Gefühle auslösen! Zu guter Letzt gilt: Bewahre sehr schön und für Dich wichtige Gegenstände an einem besonderen Ort auf. So schaffst Du Dir Zuhause eine Wohnfühlatmosphäre und hast wieder mehr Platz, Zeit und Energie.