Aufbruch in eine neue Zeit….

Die Periode 9 im Feng Shui – Aufbruch in eine neue Zeit. 

 

Die berüchtigte Periode 9 steht vor der Tür. Sie ist der letzte Abschnitt im Zeitsystem des Feng Shui, das jeweils 180 Jahre dauert, ehe der Turnus von vorne beginnt. 

 

Die Periode 9, auch 9 Fate genannt, stellt uns alle vor große Herausforderungen – gibt uns zugleich allerdings auch die Chance, bewusster zu leben, gezielt das Positive zu suchen und stärker zu werden. Wie Dir das gelingen kann, erfährst Du im Folgenden.

Aufbruch in eine neue Zeit

Was die Periode 9 im Feng Shui kennzeichnet


Während der Periode 9 bewegt sich die massiv von Yang, also dem männlichen Prinzip geprägte Energie aus dem Süden in Richtung Norden. Sie ist dem Element Feuer zugeordnet. Das bedeutet, dass es im 9 Fate heißt und wild zugehen wird, im Guten wie auch im “Schlechten”. Einfach ausgedrückt ist die Periode 9 eine Zeit, die alles Positive noch positiver und alles Negative noch negativer macht.

Wie Du siehst, kommt also eine Menge auf uns zu. In nahezu jedem Lebensbereich sind Veränderungen vorprogrammiert – und es ist nicht so, dass wir das nicht bereits spüren würden. 

Man kann 9 Fate mit einem heftigen Gewitter vergleichen, das einerseits sehr reinigend wirkt, andererseits aber auch Gefahren birgt. Je besser Du Dich schützt, desto intensiver kannst Du den darauffolgenden Sonnenschein genießen.

 

Wann beginnt und endet die Periode 9?

 

Nach dem Ho Tu, sprich dem Frühen Himmel in der Feng Shui Methode der Yuen Hom Flying Stars, hat die Periode 9 schon zur Wintersonnenwende 2016 begonnen. Ich vertrete jedoch die Feng Shui Methode der San Yuan Flying Stars und orientiere mich demnach am Lo Shui, also dem späten Himmel, der den Beginn der Periode 9 auf das Jahr 2024 datiert. Der Zeitabschnitt endet mit der Wintersonnenwende 2043.

Die neue Zeit ist bereits spürbar…….

 

Ein Periodenwechsel geschieht nie abrupt. Vielmehr kündigt er sich immer schon mehrere Jahre vorher an, um in der darauffolgenden Periode langsam wieder auszulaufen. Praktisch heißt das: Auch wenn die Periode 9 gemäß Lo Shui erst 2024 voll und ganz einsetzt, hat sie bereits Fahrt aufgenommen – oder sagen wir besser: Die Erde, das Element des noch regierenden Zeitabschnittes, hat Feuer gefangen.

 

9 Fate macht sich gegenwärtig schon bemerkbar. Dass wir unser Leben als zunehmend schneller, hektischer und unberechenbarer empfinden, kommt nicht von ungefähr. Was Du aktuell von der Periode 9 wahrnimmst, wird sich in den nächsten Jahren noch einmal deutlich verstärken. Demnach ist es sinnvoll, sich jetzt für die neue Zeit zu wappnen, um das Optimum aus ihr herauszuholen.

Wie Du am besten durch die Periode 9 kommst

 

 

Um gut durch die feurige, ja hitzige Periode 9 zu kommen, solltest Du Dich mehr und mehr mit Deiner eigenen Wahrheit verbinden. Was willst Du? Was macht Dich wirklich glücklich? Was und vor allem wer gibt Dir Geborgenheit? Was brauchst Du um zu relaxen, um Dich zu entspannen? Damit Du im turbulenten Abschnitt des 9 Fate buchstäblich Ruhe bewahrst und bei Dir bleibst, hilft es beispielsweise

 

– zu meditieren

– sich in Yoga zu üben

– des eigene Zuhause so einzurichten, dass es eher ein gleichmäßig brennenden Flamme als einem unkontrollierbaren Brand gleicht, denn Feuer kann bekanntlich beides sein. Hole Dir die Natur ins Haus und setze nach Möglichkeit auf Möbel und sonstige Einrichtungsgegenstände aus Holz, Wolle und anderen Naturmaterialien, sowie auf Deko mit einer beruhigenden Ausstrahlung.

Mein Rat für Dich…..

 

 

Nutze die Periode 9 zu Deinem Aufbruch in eine neue Zeit des Glücks. Hole Dir ganz bewusst das Positive in Dein Leben. Du kannst so viel mehr beeinflussen, als Du vielleicht glaubst. Betrachte das, was im feurigen Fate 9 unweigerlich auch an Negativem auflodern wird, als Herausforderungen, die Dich stärker machen, wenn Du sie meisterst und Deinen Fokus auf das Gute und Schöne konsequent beibehältst.

 

Trage Dich auf meine Warteliste für meinen Kurs “The Power of Universe” ein und erfahre, wie Du Dein Zuhause so gestaltest, damit Du optimal durch die Periode 9 kommst. 

Nutze die Kraft des Universums und verwandle Dein Zuhause in ein 3-D Visionboard

Du hast vermutlich schon einmal vom sogenannten Visionboard gehört. 

 

 

Dabei erstellst Du eine Collage mit Bildern und Zitaten, die Deine Wünsche und Ziele symbolisieren. Diese Collage platzierst Du so, dass Du sie automatisch mehrfach täglich vor Augen hast. Durch das wiederholte bewusste Visualisieren dessen, was Du in Deinem Leben erreichen willst, motivierst Du Dich immer weiter dazu, die dafür notwendigen Schritte zu unternehmen.

 

Wenn Du Dich darauf einlässt, kann ein solches Visionboard sehr wirkungsvoll sein und Dich der Realisierung Deiner Träume näher und näher bringen.

 

 

Es gibt aber auch noch eine andere Variante des Visionboards – und zwar das 3D- Visionboard. Das ist aus meiner Erfahrung durchaus noch effektiver als das herkömmliche Board. Bei diesem- lass es mich so nennen – Premium-Visionboard gestaltest Du nicht nur ein Blatt Papier, sondern Dein gesamtes Zuhaue mit dem, wonach Du strebst, was Dich energetisiert, stärkt und antreibt. Das führt dazu, das Du gewissermaßen in Deinem eigenen Visionboard lebst, anstatt es bloß an einer bestimmten Stelle von außen zu betrachten. Ein solches 3D- Visionboard erschaffst Du natürlich nicht von heute auf morgen. Vielmehr ist es ein Prozeß, den Du in Deinem Tempo durchlaufen kannst.

 

So funktioniert das 3D-Visionboard

 

Alles, was Dich umgibt, beeinflusst Dich in irgendeiner Weise. Die Auswirkungen auf Dein Leben können von sehr positiv bis hin zu sehr negativ variieren. Beim 3D-Visionboard geht es selbstverständlich darum, dass Du Deine Umgebung so arrangierst, das Du möglichst überall positive Energien spürst und aufsaugst. Zuerst ist es wichtig, dass Du verstehst, dass Du Dein Wohlbefinden zu einem beachtlichen Teil selbst in der Hand hast. Wenn Du Dich mit Menschen und Dingen umgibst, die Dir merklich gut tun, Dir Kraft geben, dann gelingt es Dir so viel besser, Deine kleinen und großen Lebensziele zu erreichen.

Die Gestaltung Deines 3D-Visionboards ist ein lebenslanges Projekt. Du kannst jederzeit damit starten. Je früher Du beginnst, desto mehr glückliche Jahre erwarten Dich. Doch Du hast keinen Zeitdruck. Wie langsam oder schnell Du Dein 3D-Visionboard vorantreibst, ist ganz Dir überlassen. 

 

 

Hier ein paar Tipps für einen einfachen Einstieg:

 

 

– Miste aus. Trenne Dich von allem, was Du weder liebst noch brauchst.

– Weise ausdrucksstarke Symbolen für Deine Ziele speziellen Plätzen zu.

– Wähle ab sofort sehr bewusst aus, wer und was bei Dir einziehen darf.

 

 

Um das Maximum aus dem 3D-Visionboard zuhause herauszuholen, ist es hilfreich, sich mit den Prinzipien des Feng Shui auseinanderzusetzen und zu lernen, diese im Sinne eines dreidimensionalen Visionboards umzusetzen. In meinem neuen Kurs “THE POWER OF UNIVERSE” zeige ich Dir detailliert, wie es geht. Ich gebe Dir mein Wissen weiter, das Du als Werkzeug nutzen kannst, um Dein 3D-Visionboard schrittweise zu verwirklichen. Darüber hinaus berate ich Dich individuell, schließlich sind die Voraussetzungen bei jedem anders.

 

Lebe in Deinem Traum, um ihn zu realisieren!

 

Das beliebte Sprichwort “Lebe Deinen Traum” ist mir ein bisschen zu simpel und oberflächlich. Denn bevor wir das leben können, wovon wir träumen, braucht es in der Regel schon etwas Vorarbeit. Deshalb bevorzuge ich die Abwandlung “Lebe in Deinem Traum”. Genau das tust Du, wenn Du Dein Zuhause in ein 3D-Visionboard verwandelst. Dieses Premium-Visionboard unterstützt Dich dabei, energetisierter, motivierter und glücklicher zu leben. Und irgendwann ist es dann tatsächlich soweit, das Du Deinen Traum leben kannst.

 

Liebe geht raus an Dich

Heike

Wie Du mithilfe von Feng Shui bestimmte Bereiche in Deinem Leben unterstützen kannst

Du kennst das vielleicht auch…..

Bestimmte Bereiche in Deinem Leben laufen nicht so, wie Du es Dir wünschen würdest.

Vielleicht gibt es ein Problem in Deiner Partnerschaft oder mit Freunden; vielleicht bist Du in Deinem Job unzufrieden oder ganz allgemein mit Deiner finanziellen Situation; vielleicht fühlst Du Dich in Deinem Zuhause nicht richtig wohl. Egal, was es ist, das Dich unglücklich macht: Mit Feng Shui kannst Du diesen Teil gezielt positiv beeinflussen und eine Verbesserung einleiten.

Du versuchst so viel, aber es geht einfach nicht voran.

 

Wieder einmal ein Streit, wieder über dasselbe Thema – und wieder sind die Fronten so verhärtet, dass Ihr nicht auf einen grünen Zweig kommt, Dein Partner oder Deine Partnerin und Du. Oder Du gibst Dir seit Jahren Mühe und findest dennoch niemanden der zu Dir passt.

 

Erneut hast Du Überstunden gemacht, bist deshalb körperlich und emotional völlig erledigt. Doch es scheint einfach nichts zu bringen, die finanziellen Schwierigkeiten werden nicht weniger. Du gibst richtig Gas, aber Deine Karriere verläuft alles andere als gut. Sie stagniert und der Geldfluss stockt.

 

Du gehst durch Dein Zuhause, aber empfindest es nicht als solches. Vielmehr hast Du den Eindruck, nur ein Gast zu sein, der sich nach daheim sehnt. Du kannst hier nicht die Kraft tanken, die Du eigentlich so dringend brauchen würdest, obwohl Du dich schon regelrecht dazu zwingst, Dich wohlzufühlen und es Dir schönredest.

 

Es läuft nicht, ob in einem der genannten Bereich, in einem anderen oder in mehreren. Möglicherweise ist das bereits seit geraumer Zeit so, eventuell erst seitdem Du umgezogen bist. Du zweifelst schon massiv an Dir selbst, weil Du so viel ins Glücklichsein investierst und dennoch auf der Stelle trittst. 

 

Wenn Du Dich darin wiederfindest, dann ist es sinnvoll, einen neuen Weg zu gehen, eine andere Abzweigung auszuprobieren. So kann etwa eine Feng Shui Beratung mit Schwerpunkt auf die Lebensthemen die optimale Lösung für Dich sein.

Wie Feng Shui helfen kann, Lebensbereiche zu entproblematisieren

Feng Shui, die chinesische Harmonielehre, hat das Potential, Dich innerlich so weit zu öffnen, dass Du

– zunächst die Ursachen für den mangelnden Flow in Deinem Leben erkennst und

– in der Folge bereit bist, Ideen zu entwickeln, die Dich wirklich voran bringen.

Feng Shui kann Dir helfen, Deine alten Glaubenssätze, die Dir eher im Weg stehen als Dir zu nützen, offenzulegen – und mit ihnen auch die verhärteten Strukturen in Deiner Lebensweise. Diese Erkenntnisse sind die entscheidenden Voraussetzungen dafür, dass sich für Dich endlich etwas zum Guten verändert.

Wichtig: Feng Shui ist kein Hokuspokus, der es Dir abnimmt, aktiv zu bleiben und konsequent zu handeln. Es kann allerdings dazu beitragen, dass Du herausfindest, welche Handlungen für Dich tatsächlich die richtigen sind.


Wie funktioniert das mit dem Feng Shui und was ist dabei zu tun?

Erst einmal solltest Du ermitteln, in welchem Lebensbereich Du den größten Bedarf einer drastischen Veränderung siehst: in Deiner Partnerschaft oder bei Deinen Freundschaften, in Sachen Finanzen oder ganz woanders?

 

Im nächsten Schritt gilt es, umfassend sauber zu machen – im direkten wie auch im übertragenden Sinne. Löse Dich von den Dingen in Deinem Zuhause, aber auch von den Menschen, die Dein Glück blockieren. Eine umfangreiche energetische Reinigung schafft die ideale Basis für das, was werden soll. 

Und dann kommt der schöne Teil: Umgib Dich mit allen Dingen, die Du positiv mit diesem Bereich verbindest. Konkret bedeutet das: Stelle an dem Ort in deinem Zuhause, der nach der Lehre des Feng Shui Deinem “Problembereich” zugeordnet ist, nur noch solche Gegenstände auf, die zum Thema passen und Dir ein gutes Gefühl geben.


Beispiel Partnerschaft: Umgib Dich in diesem Bereich niemals mit Erinnerungen an eine belastende Beziehung, sondern wähle Dinge aus, die in Deinen Augen für (wahre) Liebe stehen. Der Bereich Südwesten steht in Verbindung mit Deinen Beziehungen. 


Beispiel Finanzen: Hier sind Gegenstände gefragt, die Du mit Reichtum verbindest. Hier solltest Du Dir den Bereich Südosten in Deinem Zuhause genauer ansehen. 


Durch diese Maßnahmen schaffst Du den Raum, in dem Du Dich so öffnen kannst, wie es oben kurz beschrieben habe. Wichtig: Fange mit einem Bereich an und konzentriere Dich auf diesen, damit du die Veränderungen auch wahrnimmst. Nach und nach kannst Du weitere Bereiche bearbeiten. So gelangst Du Schritt-für-Schritt ans Ziel – hin zu einem glücklichen Leben.


Wenn Du eine individuelle Feng Shui Beratung wünscht, dann kontaktiere mich gerne. Ich erkläre Dir im Detail, wie Du vorgehen solltest und begleite Dich sehr gerne auf Deinem Weg.


Lieben Gruß

Heike

Worauf lenkst Du Deine Energie?

Energie folgt der Aufmerksamkeit – und zwar auf Schritt und Tritt: Es ist eine bekannte hawaiianische Weisheit, mit der ich mich in diesem Beitrag beschäftige und in der so unglaublich viel Wahrheit steckt. Lerne die Bedeutung und den Sinn dieser Worte kennen und mache für Dich das Beste aus ihnen!

Wie unser Gehirn funktioniert

 

Das menschliche Gehirn ist von Natur aus darauf programmiert, mögliche Gefahren rasch zu erkennen und zu vermeiden beziehungsweise schnell wieder loszuwerden. Gegen diese Einrichtung im Oberstübchen ist prinzipiell nichts einzuwenden, denn immerhin dient sie dazu, unser Überleben zu sichern. Allerdings impliziert sie auch, dass wir die Neigung haben uns auf negatives zu konzentrieren.

 

Konkret bedeutet das: Sobald wir ein Problem haben oder dies zumindest glauben, schaltet unser Gehirn sozusagen auf Autopilot und sorgt dafür, das wir unsere Aufmerksamkeit auf das (vermeintliche) Problem richten und ständig daran denken. Und eins ist gewiss: Selbst wenn sich wider Erwarten eine schnelle Lösung findet, lauert ganz bestimmt schon wieder irgendwo das nächste Problem…..

Diese Spirale ist menschlich, ja, aber leider mindestens genauso unvorteilhaft, denn: Energie folgt der Aufmerksamkeit. Das bedeutet, dass das, woran Du immer wieder denkst, kontinuierlich wächst und in der Folge mehr und mehr Raum in Deinem Leben einnimmt. Je mehr Du Deine Aufmerksamkeit einer schwierigen Situation oder Sache widmest, desto bedeutungsvoller, spürbarer und realer wird sie.

 

Vielleicht kennst Du das berühmte Märchen von der Prinzessin auf der Erbse: Trotz der dezenten Anzahl von 20 Matratzen und dazu noch einmal 20 Eiderdaunendecken kann sie nicht schlafen, weil sie meint, unter all diesen Schichten eine winzige Erbse zu spüren. Die Geschichte ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie selbst eine banale Kleinigkeit zu einem riesen Ding werden kann. 

Doch, Du kannst Dein eigener Pilot werden!

Lies Dir den letzten Satz bitte noch einmal durch.

 

Fällt es Dir auf?

 

Du kannst es Dir auch zunutze machen, dass die Energie Deiner Aufmerksamkeit folgt. Denn eines steht fest: Zwar haben wir manches nicht selbst in der Hand, doch eines können wir immer beeinflussen: das, woran wir denken, wem oder was wir unsere Aufmerksamkeit schenken!

 

Ziehen wir noch einmal das Beispiel der Prinzessin auf der Erbse heran: Was glaubst Du, wie gut sie schlafen könnten, wenn sie ihre Gedanken bewusst weg von der (sie) störenden Erbse und stattdessen hin auf die komfortablen Matratzen und die herrlich weichen Decken lenken würde? Wir dürfen vermutlich von einer tiefenentspannten Nachtruhe und einem erholten Erwachen am nächsten Morgen ausgehen 😉

 

Wichtig: Ich will Dir mit alledem nicht einreden, dass Du Deine Probleme vergessen oder verdrängen sollst. Das wäre logischerweise Unsinn. Mir geht es um etwas anderes. 

 

Bei fast jeder Angelegenheit gibt es mehrere Sichtweisen beziehungsweise Aspekte, auf die Du Dich fokussieren kannst. 

 

Ich plädiere dafür, sich den positivsten davon zu widmen.

 

Ein Beispiel aus meinem Spezialgebiet gefällig?

 

Richte Deine Aufmerksamkeit nicht auf das, was Dir in Deinem Zuhause missfällt, sondern darauf, wie Du es haben möchtest. Tust Du das konsequent, wirst Du Dein Ziel auch erreichen. 

 

Warum?

 

 

Weil du so automatisch dazu übergehst, zu agieren statt nur zu reagieren. Kurzum: Ist Deine Aufmerksamkeit auf etwas positives gerichtet, folgt Dir auch positive Energie – so einfach ist das im Grunde!

 

Wenn Du mehr darüber erfahren willst, kontaktiere mich einfach. Ich helfe Dir gerne, diese hawaiianische Weisheit so zu verinnerlichen, das Du sie leben kannst.

 

Alles Liebe

Heike

Lass die Sonne in Dein Zuhause
Der Sommer steht vor der Tür! Höchste Zeit, noch schnell Dein Zuhause auf die neue Jahreszeit abzustimmen.

 

Nimm Dir ein Beispiel an der Natur und orientiere Dich an ihr. Je mehr Du mit ihr im Einklang lebst und wohnst, desto wohler fühlst Du Dich – das ist meine persönliche Erfahrung, die ich gerne an Dich weitergebe. In diesem Beitrag erhältst Du ein paar Tipps dazu, wie Du Dir für die nächsten Monate die Sonne gewissermaßen zu Dir nach Hause holen kannst.

Warum du Dein Zuhause an die Jahreszeiten anpassen solltest!
 
Im Winter bin ich anders eingestellt als im Sommer und meine Stimmung im Herbst ist kaum mit der im Frühling zu vergleichen. Während ich mich in den kühlen Jahreszeiten am liebsten in meine vier Wände verkrümel und mir ein besonders kuscheliges Ambiente schaffe, ist in der warmen Saison genau das Gegenteil der Fall: Ich halte mich vermehrt draußen auf und freue mich, wenn ich beim Nachhausekommen in eine erfrischende, buchstäblich coole Atmosphäre eintauche. Vielleicht empfindest Du das ganz ähnlich.

 

 

Das Treiben der Natur geht niemals spurlos an uns vorbei. Es verändert sich, wie wir uns fühlen und wonach wir uns sehnen. Und es tut gut, sich dem auch in Sachen Einrichtung beispielsweise Dekoration anpassen.

 

Immer wieder höre ich von Menschen, die sich im Sommer in ihrem Zuhause nicht heimelig fühlen. Und wenn ich dann deren Wohnraumgestaltung ansehe, wundert mich das nicht: Kuscheldecken in jeder Ecke und schwere Vorhänge sind im Winter wunderbar – im Sommer hingegen wirken sie eher erdrückend…..

Wie Du den Sommer in Dein Zuhause bringst
 
Um beim obigen Beispiel zu bleiben: Verstaue die Winterkuscheldecken im Bettkasten oder im Schrank und beschränke Dich darauf, nur ein bis zwei sommerliche Decken auf dem Sofa zu platzieren – oder komplett darauf zu verzichten, je nachdem, wie sehr Du zum Frösteln neigst und wie die Grundverhältnisse in Deinem Zuhause sind. In einer Erdgeschosswohnung ist es gemeinhin deutlich kühler als in einem erhöhten Stockwerk.

Auch die schweren Vorhänge kannst Du abhängen, wenn Du das für Dein Sommergefühl brauchst. Du kannst sie, zumindest im Wohnzimmer, durch helle und leichte Übergardinen ersetzen.

Hier noch ein paar weitere Tipps, um Deinem Zuhause sommerlichen Flair einzuhauchen:

– helle Kissen

– alles was Dich an den Sommer erinnert (z.B. Muscheln, Leuchttürme und und und)

– Sommerblumen im Haus aufstellen

– Palmen als Zimmerpflanzen 

Und: verbanne alles, was Dich an Herbst oder Winter erinnert! Verstaue diese Dinge in geschlossenen Schränke und lasse sie solange dort, bist ihre Zeit wieder gekommen ist 🙂

Ein Extraschub Motivation, um Veränderungen zu forcieren
 
Abschließen möchte ich noch anmerken, dass es nicht alleine darum geht, sich an der Natur und den Jahreszeiten zu orientieren, um auf diese Weise das Wohlbefinden zu steigern; es ist auch ungemein inspirierend, zuhause regelmäßig Veränderungen vorzunehmen. Es hält Deinen Geist und auch Deinen Körper in Schwung, wenn Du nicht in einen Zustand der totalen Gewohnheit verfällst, bis Du Dich irgendwann nur noch mit dem Status quo abgibst, ohne wirklich glücklich zu sein.

Deshalb rate ich Dir, es jetzt im Sommer einfach einmal auszuprobieren: Lass die Sonne in Dein Zuhause und achte darauf, wie es Dein Lebensgefühl positiv beeinflusst!
 

Möchtest Du weitere Tipps? Dann kontaktiere mich gerne!

Was es mit dem Chi auf sich hat

Das Chi umgibt JEDEN Einzelnen von uns, auch wenn wir es nicht immer wahrnehmen. Es ist eine universelle Kraft, eine Energie, die unsere Umgebung und uns selbst beeinflusst.

 

 Je nachdem, wie frei das Chi fließen kann, fühlen wir uns besser oder schlechter. In diesem Beitrag erfährst Du, was es mit der Lebensenergie auf sich hat, wo sie herkommt und wie sie sich auswirkt.

 

Quelle

Was ist das Chi?

 

Was die Inder “Prana” nennen, die Japaner als “Ki” bezeichnen und die Tibeter als “Lung” kennen, heißt in China “Chi” oder auch “Qi”. Der Begriff Chi lässt sich mit “Lebenshauch” übersetzen; häufiger wird er jedoch mit Lebensenergie assoziiert.

 

Bildlich gesprochen ist das Chi die große Quelle, die jede Bewegung im Universum bedingt und auslöst. Diese Quelle kann unabhängig von den Umständen dann und wann mehr oder weniger stark ins Stocken geraten, doch sie versiegt nie ganz.

Das Chi lenkt unser Wohlbefinden von außen und unserem Inneren. Im Grunde ist es total einfach:

 

– Wird das Chi – also der Energiefluss – durch unvorteilhafte Umstände blockiert, fühlen wir uns erschöpft, antriebslos, traurig.

 

– Kann die Lebensenergie ungehindert fließen, wirkt sie sich hingegen harmonisierend und vitalisierend auf Körper, Geist und Seele aus.

 

Wo kommt das Chi her?

 

Seinen Ursprung hat das Chi im Daoismus (manchmal auch Toismus), der zusammen mit dem Buddhismus und Konfuziaismus die Drei Lehren der der Volksrepublik China bildet und dessen Entstehung mit der Herausgabe des Daodejing im 4. Jhd. v. Chr. zusammenfällt.

 

Kurze Erklärung: Beim Daodejing handelt es sich um eine Sammlung von Spruchkapiteln. Diese thematisieren die humanistische Staatslehre. Laozi gilt als Autor des Werkes.

 

Die daoistische Lehre will Körper, Geist und Seele in Einklang bringen, um zu gewährleisten, dass das Chi als Zentrum der Energie sich frei entfalten kann.

 

Welche Bedeutung hat das Chi im Feng Shui?

Im Feng Shui, der bekannten daoistischen Harmonielehre, kommt dem Chi besondere Bedeutung zu. Hier sind es die Naturkräfte Wind (Feng) und Wasser (Shui), die den Einfluss auf die Lebensenergie ausüben.

 

Wind und Wasser

Diese beiden Kräfte sollten möglichst ausgeglichen sein, denn dies stellt einen harmonischen Energiefluss sicher, in dem sich alle Lebewesen wohlfühlen. Umgekehrt drohen Stagnation und Unwohlsein, wenn die Kräfte unausgeglichen sind, sodass das Chi stockt.

 

Tipp: Wenn Du Dich nach den grundlegenden Prinzipien des Feng Shui richtest, kannst Du die Lebensenergie in jedem Lebensbereich gezielt ins Gleichgewicht bringen. Ich helfe Dir gerne dabei!

 

Das Chi gezielt in Schwung bringen und halten

 

Damit das Chi frei in Dir fließen kann, muss es in Deiner Umgebung genauso die Möglichkeit dazu haben. Denn Du bist ein Teil des großen Ganzen. Stelle es Dir so vor: Wenn der Energiefluss um Dich herum gestört ist, kann das Chi nicht einmal richtig zu Dir vordringen.

 

In der Außenwelt hast Du nur bedingt die Möglichkeit, die Dinge selbst zu beeinflussen, doch bei Dir zuhause kannst Du durch eine sinnvolle Einrichtung und Ordnung aktiv dazu beitragen, dass das Chi ungehindert fließt.

 

Extra: Das Chi in der chinesischen Kampfkunst

 

Von Tai-Chi und Qigong hast Du bestimmt schon gehört; vielleicht bist Du sogar schon praktisch mit den chinesischen Kampfkünsten in Berührung gekommen. Wie Du den Bezeichnungen entnehmen kannst, spielt auch das Chi in diesen Bereichen eine entscheidende Rolle.

 

Tatsächlich soll das Chi durch die speziellen Atem-, Bewegungs- und Meditationsübungen in Fluss kommen – und unsere innere Stärke und Harmonie fördern sowie ein gesundes Körpergefühl unterstützen.

 

Du hast spezielle Fragen? Dann schreibe mich gerne an!

 

Bis ganz bald und happy Life wünscht Dir

Heike

 

Mit Feng Shui zur ersten Million?

Die Wirkung des Feng Shui auf Reichtum und Erfolg für unsereinen in der westlichen Welt besonders interessant.

Es kommt nicht von ungefähr, dass selbst große Unternehmen wie Coca Cola, IBM, die Hilton Hotels, Siemens oder Primavera Life beim Bau ihrer Firmengebäude und bei der Einrichtung ihrer Geschäftsräume auf die daoistische Harmonielehre aus China setzen.

In diesem Beitrag gebe ich Dir ein paar praktische Tipps, wie auch Du den Fluss des Chi in den relevanten Bereichen zuhause und im Büro verbessern kannst, um die Basis für größeren Wohlstand zu legen.

 

1. Hauseingang: Lass das Glück herein!

Um dem Glück einen angemessenen Zugang zu Deinem Zuhause zu verschaffen, ist ein klarer, übersichtlicher Hauseingang elementar. Gestalte Deinen Hauseingang so, das es Dir selbst eine Freude ist nach Hause zu kommen. Das lädt das Chi ein, in Deine Räume zu fließen – und fördert somit auch den Geldfluss.

 

2. Lage: Konzentriere Dich auf den Südosten!

Gemäß dem Bagua-Modell aus dem Feng Shui befindet sich die Ecke des Reichtums im Südosten des Hauses oder der Wohnung. Um zu ermitteln, welcher Bereich das bei Dir zuhause oder auch an Deinem Arbeitsplatz ist, benötigst Du den Grundriss. Ich helfe Dir gerne weiter!

 

3. Zustand: Achte auf Ordnung und Sauberkeit!

Wichtig ist, das insbesondere die Zone des Reichtums dauerhaft so ordentlich und sauber wie möglich zu halten, denn Chaos erstickt das gute Chi. Darüber hinaus sollte der Bereich im günstigsten Fall natürliches Licht einfallen lassen. Das ist bei Dir nicht der Fall? Melde Dich gerne bei mir, es gibt immer Optimierungsmethoden.

 

4. Farben: Ziehe mit Goldfarbenem Reichtum an!

Gold, egal ob materiell oder farblich, symbolisiert für den Menschen hohen Wert, Reichtum und Wohlstand. Auch im Feng Shui gehören Goldtöne zu den Reichtumsfarben – insbesondere in Kombination mit Rot. Deshalb kannst Du mit goldener Deko finanzielles Glück anziehen. 

 

5. Deko: Entscheide Dich für Glückssymbole!

Wenn wir schon bei Deko sind: Neben den Farben spielen auch Symbole eine wesentliche Rolle. Geeignete Objekte sind die, mit denen Du Glück oder Wohlstand verbindest. Da gibt es keine pauschalen Tipps. Im klassischen Feng Shui spielen Geldfrösche, Drachen oder Kristalle keine Rolle! Wichtig wenn Du Pflanzen, wie z.B. einen Geldbaum oder Glücksbambus nutzt, achte darauf das sie gesund sind.

 

Du möchtest mehr Tipps wie Du mit Feng Shui Reichtum forcieren kannst? Dann kontaktiert mich einfach und wir sprechen darüber, wie ich Dich konkret unterstützen kann.

 

6 Mythen über Feng Shui

Mit Feng Shui beschäftigen sich inzwischen zahlreiche Bücher und Internet-Beiträge, auch deutschsprachige.

Doch nicht alles, was über die Lehre aus China erzählt wird, ist auch wahr! Ich möchte diesen Artikel dafür nutzen, um endlich mit einigen Mythen allgemeiner und spezifischer Natur aufzuräumen, die sich für meinen Geschmack viel zu hartnäckig halten.

 

1. Feng Shui ist esoterisch

Feng Shui und Esoterik sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Ersteres ist eine Erfahrungswissenschaft mit einer jahrtausendealten Tradition, die auf Naturbeobachtungen beruht und deren Prinzipien faktisch jeder erlernen kann. Bei der Esoterik handelt es sich hingegen um eine Grenzwissenschaft, deren Inhalte gemeinhin nur über spirituelle Erfahrungen zugänglich sind.

 

2. Damit Feng Shui wirkt, muss ich daran glauben

Die Lehre des Feng Shui ist keine Glaubensfrage. Die Wechselwirkung mit seiner Umwelt kann sich keiner entziehen. Es geht hier auch nicht um lustiges Möbel umstellen oder ein reduziertes “Jetzt mache ich es mir halt mal ein bisschen schön”. Und auch wenn Farben eine zentrale Rolle spielen, ist Feng Shui keine reine Farbenlehre.

In Wahrheit handelt es sich um eine komplexe Betrachtungsweise, die auf Wissen und Erfahrung beruht. Das zu betonen, liegt mir am Herzen!


3. Die Lehre funktioniert nur in China

Feng Shui stammt zwar aus China und damit aus einem gänzlich anderen Kulturkreis. Doch es ist absoluter Unsinn, zu behaupten, die Lehre würde deswegen nur in Fernost funktionieren. Sie behandelt Themen, die auf der ganzen Welt bedeutsam sind und das Lebensgefühl in die positive wie die negative Richtung zu beeinflussen vermögen.

Wusstest Du´s? Viele europäische Bauwerke entsprechen den wichtigsten Kriterien er Harmonielehre, obwohl sie zu einer Zeit errichtet wurden, als diese bei uns im Westen noch gar nicht populär war. Berühmte Beispiele dafür sind etwa der Petersdom in Rom und das Schloss Versailles in Paris.


4. Echtes Feng Shui lernt man nur in China

Auch das ist nicht richtig. Im Zuge der Kulturrevolution in China, die sich Mitte des 20. Jahrhunderts ereignete, wurde die Lehre geächtet. Viele Meister flüchteten in den Westen, wo sie ihr Wissen verbreiteten und an zahlreiche Nicht-Chinesen weitergaben. Inzwischen existieren auch bei uns im DACH-Raum Möglichkeiten, eine Feng-Shui-Ausbildung zu absolvieren.


5. Bilder von Elementen verbessern das Raumklima

Immer wieder wird erzählt, Bilder von Elementen würden das Klima in einer Räumlichkeit verbessern, das Bild eines Wasserfalls also beispielsweise Wasserenergie transportieren. Dies ist jedoch nicht richtig, denn das Definieren der Elemente und damit der Energie erfolgt in der chinesischen Harmonielehre nicht über das, was abgebildet ist, sondern über die Formen und Farben, sowie über die Eigenschaften der Materialien.


Perfektes Beispiel: Nehmen wir das Bild einer Wasserfläche, die in diversen Blautönen gehalten ist. Das Bild selbst befindet sich in einem rechteckigen Rahmen. Welche Elemente bringt es also in den Raum?

– Erde (durch die rechteckige Form)

– Holz (abhängig von den genauen Blautönen)

und eventuell ein ganz wenig Wasser – trotz des eindeutigen Motivs.


6. Rot im Schlafzimmer bringt das Liebesleben in Schwung

Zugegeben, viele Menschen assoziieren die Farbe Rot mit Sinnlichkeit. Als Feng-Shui-Expertin muss ich aber dazwischenfunken: Im Schlafzimmer hat sie dennoch nichts zu suchen. Rot ist dem Element Feuer und der philosophischen Kraft Yang zugeordnet. Dadurch macht dieses Farbe im Raum unruhig und birgt Konfliktpotenzial.

In gewissen Etablissements ist ein kräftiges Rot hingegen sehr verkaufsfördernd 😉


Tipp: Willst Du die Zweisamkeit fördern, so setze in Deinem Schlafzimmer besser auf ruhige Farben, etwa zarte Pastelltöne. Willst Du nicht auf knallige Rottöne verzichten, so setze sie ganz dezent ein und nur punktuell ein.


Möchtest Du mehr über Mythen im Feng Shui erfahren oder Dein Zuhause umfassend nach der Lehre einrichten? Dann kontaktiere mich einfach.


Cocooning – Gemütlichkeit zuhause

Die Welt da draußen ist stressig geworden. Empfindest Du das auch manchmal so?

Vielen Menschen WOLLEN mittlerweile lieber zuhause bleiben und es sich in ihren eigenen Wänden gemütlich machen. Sie sind verunsichert und verbringen bewusst  weniger Zeit außer Haus. Natürlich sehnen sie sich dennoch nach Komfort und einem sozialen Leben.


Geht es Dir auch so? Dann ist (Social) Cocooning das Richtige für Dich.

Schon lange vor Corona war eine massive Veränderung des Lebens im Allgemeinen und des gesellschaftlichen Zusammenseins im Besonderen zu bemerken. Um es kurz zu fassen: der Mensch wird seit Jahrzehnten mehr und mehr in ein hektisches, oberflächliches, ja unpersönliches Dasein gedrängt oder hat sich hineindrängen lassen. Achtsamkeit, das bewusste Erleben, intensive Genießen und das ehrliche, emotional tiefe Eingehen auf andere Menschen sind stark in den Hintergrund gerückt – verdrängt durch Schnelllebigkeit und dazu passend viele oberflächliche “Freundschaften”.


Durch einige Umstände ist ein neuer Aspekt zu dieser fragwürdigen Realität hinzugekommen: Unsicherheit. Im ersten Moment könnte man meinen, dass dieses Gefühl die Oberflächlichkeit nur weiter verstärkt. Die Menschen gehen sich tendenziell aus dem Weg, die Zahl und die Intensität der Kontakte nimmt ab. Allerdings bezieht sich diese Abnahme einzig und allein auf die physische Kontaktintensität. Man kommt vor Ort weniger zusammen, ja, doch auf geistiger Ebene findet eine kleine Rückkehr zur Tiefgründigkeit statt.


Viele Menschen sprechen jetzt wieder mehr miteinander, fragen den Anderen, wie es ihm geht, ohne die Worte bloß als “vorgeschriebene Floskel” zu gebrauchen und von einem ebenso gefloskelten “Jaja, gut” als Antwort auszugehen. Einige merken nun, wie kostbar es ist, miteinander sein zu dürfe, und wie gut es tut, sich Zeit für ein bewusstes Erleben zu nehmen, ob allein oder mit den Lieben. Außerdem kann ich beobachten, dass zahlreiche Menschen erst jetzt so richtig erkennen, welch hohen Wert ein Zuhause hat, das deinem Komfort bietet und Erholung ermöglicht.


In diesem Sinne birgt solch eine Situation auch Chancen für positive Entwicklungen: Wir können durch die Erfahrungen der derzeitigen Zeit endlich zurückfinden zu einem entspannten Leben und authentischeres Miteinander. Im Grunde ist es so einfach: Wir schaffen uns ein gemütliches Zuhause, verbringen viel Zeit darin, beschäftigen uns bewusst mit den Dingen, die uns Freude bereiten, und laden die Menschen zu uns ein, die wir schätzen und lieben, um uns bewusst und gedankenvoll mit ihnen auseinanderzusetzen und gemeinsam eine wahrhaftig schöne Zeit zu haben.


Mit Cocooning kommen wir diesem Ideal ein ganzes Stück näher……

Selbstverständlich ist es wunderbar, mit der Familie und den besten Freunden in ein Restaurant essen zu gehen. Doch wird das Erlebnis nicht umso intensiver, wenn wir unser Restaurant zuhause einrichten, für unsere Lieben etwas Leckeres zubereiten und uns ungestört über alles zu unterhalten, was uns in den Sinn kommt? Und: Tanzen, Feiern, Glücklichsein – all das ist zuhause genauso gut oder sogar noch viel besser möglich als im angesagtesten Club der Stadt.


Du kannst Dir zuhause einen herrlichen Ort der Gemütlichkeit einrichten, an dem Du Dich wohlfühlst und vor der harten Realität – egal wie sie gerade ausschaut und daher kommt – schützt, genau wie die Schmetterlingsraupe im Kokon. Das ist es, was der Trend Cocooning im Wesentlichen besagt. Es geht dabei in erster Linie darum, sich seine individuelle Wohnfühloase zu schaffen.

Neben dem klassischen Cocooning, das durch bewussten sozialen Rückzug definiert ist, tritt das sogenannte Social Cocooning zunehmend in den Vordergrund. Lade die Menschen, die Dir etwas bedeuten, in Dein komfortabel eingerichtetes Zuhause ein und lasst es Euch zusammen gut gehen – ob bei Kaffee und Kuchen, einem selbst gekochten Abendessen, einem lustigen Spiele- oder Filmabend oder einer privaten Tanzparty. 


Die Möglichkeiten sind so vielfältig. Und für die kommende Frühlings- und Sommerzeit kannst Du Deinen Garten oder Deinen Balkon für lauschige Abende nutzen.


Tipp: Mehr Gemütlichkeit zuhause erzielst Du unter anderem, indem Du zahlreiche weiche und warme Sitzmöglichkeiten mit Kissen und Decken schaffst sowie mit Kerzen, Pflanzen und sonstiger harmonischer Deko ein Ambiente zauberst, in dem Gefühle von Stress und Unsicherheit ganz schnell verfliegen.



Möbel optimal anordnen – für ein gemütlich eingerichtetes Zuhause

Wie sieht eigentlich eine optimale Anordnung von Möbeln aus?

Im leeren Zustand erscheint fast jeder Raum groß und weit. Doch das Gefühl, über reichlich Platz für sämtliche Möbel zu verfügen, erweist sich in der Praxis gemeinhin schnell als voreilig. Kaum hast Du die ersten Elemente aufgestellt, merkst Du oft, wie schwierig es eigentlich ist, alle Gegenstände nicht nur irgendwie, sondern sinnvoll unterzubringen. Dennoch solltest Du es unbedingt versuchen, ansonsten fühlst Du Dich vermutlich nicht wohl in Deinen vier Wänden. Ich gebe Dir ein paar hilfreiche Tipps dazu, wie Du Deine Möbel optimal anordnen und damit Dein Zuhause wirklich komfortabel einrichten kannst. 

Die Anordnung der Möbel im Raum beeinflusst die Energie

Wenn die Proportionen Deiner Raumaufteilung nicht stimmen, stagniert der Energiefluss. Das bedeutet, die für Dein Wohlbefinden essenzielle positive Energie kann nicht frei fließen. Du erkennst dies daran, dass Du im jeweiligen Zimmer nicht recht in den Entspannungsmodus kommst – obwohl vielleicht ein an sich herrlich bequemes Sofa oder ein extrem kuscheliges Bett und eine schöne Pflanze darin zu finden sind. Das Problem ist nur: Die Möbel und Einrichtungselemente können noch so ansprechend sein – stehen sie nicht absolut harmonisch zueinander, empfindest Du dies als störend, möglicherweise auch nur unbewusst. Deshalb mein Tipp: Wenn Dich in einem bestimmten Raum Unwohlsein plagt, ohne das Du es Dir richtig erklären kannst, solltest Du einmal die Anordnung der Möbel darin genauer unter die Lupe nehmen.


3 grundlegende Tipps für sinnvoll angeordnete Möbel

Zur Inspiration habe ich hier ein paar allgemeine Tipps, die Dir helfen können, Deine Möbel ideal zu positionieren und damit der positiven Energie freie (Fluss-)Bahn zu schaffen.


#1: Starte theoretisch (und doch irgendwie praktisch)

Vermesse den Raum gründlich und halte alle wichtigen Maße – das sind die Länge, Breite und Höhe – in einem Grundriss auf Papier fest, im Idealfall maßstabsgetreu, denn dann kannst Du Dir das Ganze viel besser vorstellen. Zeichne danach die Fenster und Türen so wie etwaige Nischen und Vorsprünge mit ein. Mithilfe der Skizze führst Du Dir präzise vor Augen, welche Möbel Du wo unterbringen kannst – natürlich nur, wenn Du deren Maße auch exakt kennst.


#2: Schöpfe gerade bei den Wänden aus dem Vollen

In einem Wohnraum kann es nie genügend Stauraum geben. Offene Regale und geschlossene Schränke bieten Dir davon sehr viel. Stelle diese Möbel an den freien Wänden auf, und zwar möglichst als “Gruppe” um das Erscheinungsbild des Zimmers zu “beruhigen”.


Zusatztipp: Nutze lieber die komplette Zimmerhöhe aus, anstatt viele Schränke und Regale im ganzen Raum zu verteilen.


#3: Erwirke harmonische Proportionen

Beispiel Wohnzimmer: Häufig stimmen die Proportionen zwischen dem Sofa und dem Couchtisch nicht überein. Ersteres wirkt oft viel zu groß im Vergleich zum nicht selten zu klein gewähltem Tisch. Die Folge dessen ist, dass Du Dich weit aus Deiner gemütlichen Sitzposition lehnen musst, um die Tasse oder die Fernbedienung auf dem Tisch zu erreichen. Wähle also besser einen proportional zur Couch passenden Sofatisch oder stelle seitlich neben Dein Sofa einen Beistelltisch, auf dem Du einfach die Dinge platzierst, die Du griffbereit haben möchtest. 


Hinweis: Das Beispiel soll zeigen, wie die Proportionen das Wohlbefinden beeinflussen. Du kannst es problemlos auf andere Möbel-Duos (- oder Trios oder….) übertragen. Allgemein und simpel ausgedrückt: Schaffe in jedem Zimmer proportional harmonische Zonen.


Am besten versuchst Du, meine obigen Tipps passend zu den speziellen Voraussetzungen in Deinem Zuhause umzusetzen. Schon vermeintlich kleine Veränderungen können einen riesigen Effekt haben. Sei also nicht überrascht, wenn sich nach Deiner Umräumaktion jede Anspannung in Luft auflöst und dem Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit weicht – dank des wieder frei fließenden Chi, wie die positive Energie im Feng Shui genannt wird. 


Weißt Du nicht, wo, womit und wie Du anfangen sollst? Dann kontaktiere mich einfach. Gerne unterstütze ich Dich dabei, Dein Wohngefühl zu optimieren.