Lass die Sonne in Dein Zuhause
Der Sommer steht vor der Tür! Höchste Zeit, noch schnell Dein Zuhause auf die neue Jahreszeit abzustimmen.

 

Nimm Dir ein Beispiel an der Natur und orientiere Dich an ihr. Je mehr Du mit ihr im Einklang lebst und wohnst, desto wohler fühlst Du Dich – das ist meine persönliche Erfahrung, die ich gerne an Dich weitergebe. In diesem Beitrag erhältst Du ein paar Tipps dazu, wie Du Dir für die nächsten Monate die Sonne gewissermaßen zu Dir nach Hause holen kannst.

Warum du Dein Zuhause an die Jahreszeiten anpassen solltest!
 
Im Winter bin ich anders eingestellt als im Sommer und meine Stimmung im Herbst ist kaum mit der im Frühling zu vergleichen. Während ich mich in den kühlen Jahreszeiten am liebsten in meine vier Wände verkrümel und mir ein besonders kuscheliges Ambiente schaffe, ist in der warmen Saison genau das Gegenteil der Fall: Ich halte mich vermehrt draußen auf und freue mich, wenn ich beim Nachhausekommen in eine erfrischende, buchstäblich coole Atmosphäre eintauche. Vielleicht empfindest Du das ganz ähnlich.

 

 

Das Treiben der Natur geht niemals spurlos an uns vorbei. Es verändert sich, wie wir uns fühlen und wonach wir uns sehnen. Und es tut gut, sich dem auch in Sachen Einrichtung beispielsweise Dekoration anpassen.

 

Immer wieder höre ich von Menschen, die sich im Sommer in ihrem Zuhause nicht heimelig fühlen. Und wenn ich dann deren Wohnraumgestaltung ansehe, wundert mich das nicht: Kuscheldecken in jeder Ecke und schwere Vorhänge sind im Winter wunderbar – im Sommer hingegen wirken sie eher erdrückend…..

Wie Du den Sommer in Dein Zuhause bringst
 
Um beim obigen Beispiel zu bleiben: Verstaue die Winterkuscheldecken im Bettkasten oder im Schrank und beschränke Dich darauf, nur ein bis zwei sommerliche Decken auf dem Sofa zu platzieren – oder komplett darauf zu verzichten, je nachdem, wie sehr Du zum Frösteln neigst und wie die Grundverhältnisse in Deinem Zuhause sind. In einer Erdgeschosswohnung ist es gemeinhin deutlich kühler als in einem erhöhten Stockwerk.

Auch die schweren Vorhänge kannst Du abhängen, wenn Du das für Dein Sommergefühl brauchst. Du kannst sie, zumindest im Wohnzimmer, durch helle und leichte Übergardinen ersetzen.

Hier noch ein paar weitere Tipps, um Deinem Zuhause sommerlichen Flair einzuhauchen:

– helle Kissen

– alles was Dich an den Sommer erinnert (z.B. Muscheln, Leuchttürme und und und)

– Sommerblumen im Haus aufstellen

– Palmen als Zimmerpflanzen 

Und: verbanne alles, was Dich an Herbst oder Winter erinnert! Verstaue diese Dinge in geschlossenen Schränke und lasse sie solange dort, bist ihre Zeit wieder gekommen ist 🙂

Ein Extraschub Motivation, um Veränderungen zu forcieren
 
Abschließen möchte ich noch anmerken, dass es nicht alleine darum geht, sich an der Natur und den Jahreszeiten zu orientieren, um auf diese Weise das Wohlbefinden zu steigern; es ist auch ungemein inspirierend, zuhause regelmäßig Veränderungen vorzunehmen. Es hält Deinen Geist und auch Deinen Körper in Schwung, wenn Du nicht in einen Zustand der totalen Gewohnheit verfällst, bis Du Dich irgendwann nur noch mit dem Status quo abgibst, ohne wirklich glücklich zu sein.

Deshalb rate ich Dir, es jetzt im Sommer einfach einmal auszuprobieren: Lass die Sonne in Dein Zuhause und achte darauf, wie es Dein Lebensgefühl positiv beeinflusst!
 

Möchtest Du weitere Tipps? Dann kontaktiere mich gerne!

Was es mit dem Chi auf sich hat

Das Chi umgibt JEDEN Einzelnen von uns, auch wenn wir es nicht immer wahrnehmen. Es ist eine universelle Kraft, eine Energie, die unsere Umgebung und uns selbst beeinflusst.

 

 Je nachdem, wie frei das Chi fließen kann, fühlen wir uns besser oder schlechter. In diesem Beitrag erfährst Du, was es mit der Lebensenergie auf sich hat, wo sie herkommt und wie sie sich auswirkt.

 

Quelle

Was ist das Chi?

 

Was die Inder “Prana” nennen, die Japaner als “Ki” bezeichnen und die Tibeter als “Lung” kennen, heißt in China “Chi” oder auch “Qi”. Der Begriff Chi lässt sich mit “Lebenshauch” übersetzen; häufiger wird er jedoch mit Lebensenergie assoziiert.

 

Bildlich gesprochen ist das Chi die große Quelle, die jede Bewegung im Universum bedingt und auslöst. Diese Quelle kann unabhängig von den Umständen dann und wann mehr oder weniger stark ins Stocken geraten, doch sie versiegt nie ganz.

Das Chi lenkt unser Wohlbefinden von außen und unserem Inneren. Im Grunde ist es total einfach:

 

– Wird das Chi – also der Energiefluss – durch unvorteilhafte Umstände blockiert, fühlen wir uns erschöpft, antriebslos, traurig.

 

– Kann die Lebensenergie ungehindert fließen, wirkt sie sich hingegen harmonisierend und vitalisierend auf Körper, Geist und Seele aus.

 

Wo kommt das Chi her?

 

Seinen Ursprung hat das Chi im Daoismus (manchmal auch Toismus), der zusammen mit dem Buddhismus und Konfuziaismus die Drei Lehren der der Volksrepublik China bildet und dessen Entstehung mit der Herausgabe des Daodejing im 4. Jhd. v. Chr. zusammenfällt.

 

Kurze Erklärung: Beim Daodejing handelt es sich um eine Sammlung von Spruchkapiteln. Diese thematisieren die humanistische Staatslehre. Laozi gilt als Autor des Werkes.

 

Die daoistische Lehre will Körper, Geist und Seele in Einklang bringen, um zu gewährleisten, dass das Chi als Zentrum der Energie sich frei entfalten kann.

 

Welche Bedeutung hat das Chi im Feng Shui?

Im Feng Shui, der bekannten daoistischen Harmonielehre, kommt dem Chi besondere Bedeutung zu. Hier sind es die Naturkräfte Wind (Feng) und Wasser (Shui), die den Einfluss auf die Lebensenergie ausüben.

 

Wind und Wasser

Diese beiden Kräfte sollten möglichst ausgeglichen sein, denn dies stellt einen harmonischen Energiefluss sicher, in dem sich alle Lebewesen wohlfühlen. Umgekehrt drohen Stagnation und Unwohlsein, wenn die Kräfte unausgeglichen sind, sodass das Chi stockt.

 

Tipp: Wenn Du Dich nach den grundlegenden Prinzipien des Feng Shui richtest, kannst Du die Lebensenergie in jedem Lebensbereich gezielt ins Gleichgewicht bringen. Ich helfe Dir gerne dabei!

 

Das Chi gezielt in Schwung bringen und halten

 

Damit das Chi frei in Dir fließen kann, muss es in Deiner Umgebung genauso die Möglichkeit dazu haben. Denn Du bist ein Teil des großen Ganzen. Stelle es Dir so vor: Wenn der Energiefluss um Dich herum gestört ist, kann das Chi nicht einmal richtig zu Dir vordringen.

 

In der Außenwelt hast Du nur bedingt die Möglichkeit, die Dinge selbst zu beeinflussen, doch bei Dir zuhause kannst Du durch eine sinnvolle Einrichtung und Ordnung aktiv dazu beitragen, dass das Chi ungehindert fließt.

 

Extra: Das Chi in der chinesischen Kampfkunst

 

Von Tai-Chi und Qigong hast Du bestimmt schon gehört; vielleicht bist Du sogar schon praktisch mit den chinesischen Kampfkünsten in Berührung gekommen. Wie Du den Bezeichnungen entnehmen kannst, spielt auch das Chi in diesen Bereichen eine entscheidende Rolle.

 

Tatsächlich soll das Chi durch die speziellen Atem-, Bewegungs- und Meditationsübungen in Fluss kommen – und unsere innere Stärke und Harmonie fördern sowie ein gesundes Körpergefühl unterstützen.

 

Du hast spezielle Fragen? Dann schreibe mich gerne an!

 

Bis ganz bald und happy Life wünscht Dir

Heike

 

Mit Feng Shui zur ersten Million?

Die Wirkung des Feng Shui auf Reichtum und Erfolg für unsereinen in der westlichen Welt besonders interessant.

Es kommt nicht von ungefähr, dass selbst große Unternehmen wie Coca Cola, IBM, die Hilton Hotels, Siemens oder Primavera Life beim Bau ihrer Firmengebäude und bei der Einrichtung ihrer Geschäftsräume auf die daoistische Harmonielehre aus China setzen.

In diesem Beitrag gebe ich Dir ein paar praktische Tipps, wie auch Du den Fluss des Chi in den relevanten Bereichen zuhause und im Büro verbessern kannst, um die Basis für größeren Wohlstand zu legen.

 

1. Hauseingang: Lass das Glück herein!

Um dem Glück einen angemessenen Zugang zu Deinem Zuhause zu verschaffen, ist ein klarer, übersichtlicher Hauseingang elementar. Gestalte Deinen Hauseingang so, das es Dir selbst eine Freude ist nach Hause zu kommen. Das lädt das Chi ein, in Deine Räume zu fließen – und fördert somit auch den Geldfluss.

 

2. Lage: Konzentriere Dich auf den Südosten!

Gemäß dem Bagua-Modell aus dem Feng Shui befindet sich die Ecke des Reichtums im Südosten des Hauses oder der Wohnung. Um zu ermitteln, welcher Bereich das bei Dir zuhause oder auch an Deinem Arbeitsplatz ist, benötigst Du den Grundriss. Ich helfe Dir gerne weiter!

 

3. Zustand: Achte auf Ordnung und Sauberkeit!

Wichtig ist, das insbesondere die Zone des Reichtums dauerhaft so ordentlich und sauber wie möglich zu halten, denn Chaos erstickt das gute Chi. Darüber hinaus sollte der Bereich im günstigsten Fall natürliches Licht einfallen lassen. Das ist bei Dir nicht der Fall? Melde Dich gerne bei mir, es gibt immer Optimierungsmethoden.

 

4. Farben: Ziehe mit Goldfarbenem Reichtum an!

Gold, egal ob materiell oder farblich, symbolisiert für den Menschen hohen Wert, Reichtum und Wohlstand. Auch im Feng Shui gehören Goldtöne zu den Reichtumsfarben – insbesondere in Kombination mit Rot. Deshalb kannst Du mit goldener Deko finanzielles Glück anziehen. 

 

5. Deko: Entscheide Dich für Glückssymbole!

Wenn wir schon bei Deko sind: Neben den Farben spielen auch Symbole eine wesentliche Rolle. Geeignete Objekte sind die, mit denen Du Glück oder Wohlstand verbindest. Da gibt es keine pauschalen Tipps. Im klassischen Feng Shui spielen Geldfrösche, Drachen oder Kristalle keine Rolle! Wichtig wenn Du Pflanzen, wie z.B. einen Geldbaum oder Glücksbambus nutzt, achte darauf das sie gesund sind.

 

Du möchtest mehr Tipps wie Du mit Feng Shui Reichtum forcieren kannst? Dann kontaktiert mich einfach und wir sprechen darüber, wie ich Dich konkret unterstützen kann.

 

Cocooning – Gemütlichkeit zuhause

Die Welt da draußen ist stressig geworden. Empfindest Du das auch manchmal so?

Vielen Menschen WOLLEN mittlerweile lieber zuhause bleiben und es sich in ihren eigenen Wänden gemütlich machen. Sie sind verunsichert und verbringen bewusst  weniger Zeit außer Haus. Natürlich sehnen sie sich dennoch nach Komfort und einem sozialen Leben.


Geht es Dir auch so? Dann ist (Social) Cocooning das Richtige für Dich.

Schon lange vor Corona war eine massive Veränderung des Lebens im Allgemeinen und des gesellschaftlichen Zusammenseins im Besonderen zu bemerken. Um es kurz zu fassen: der Mensch wird seit Jahrzehnten mehr und mehr in ein hektisches, oberflächliches, ja unpersönliches Dasein gedrängt oder hat sich hineindrängen lassen. Achtsamkeit, das bewusste Erleben, intensive Genießen und das ehrliche, emotional tiefe Eingehen auf andere Menschen sind stark in den Hintergrund gerückt – verdrängt durch Schnelllebigkeit und dazu passend viele oberflächliche “Freundschaften”.


Durch einige Umstände ist ein neuer Aspekt zu dieser fragwürdigen Realität hinzugekommen: Unsicherheit. Im ersten Moment könnte man meinen, dass dieses Gefühl die Oberflächlichkeit nur weiter verstärkt. Die Menschen gehen sich tendenziell aus dem Weg, die Zahl und die Intensität der Kontakte nimmt ab. Allerdings bezieht sich diese Abnahme einzig und allein auf die physische Kontaktintensität. Man kommt vor Ort weniger zusammen, ja, doch auf geistiger Ebene findet eine kleine Rückkehr zur Tiefgründigkeit statt.


Viele Menschen sprechen jetzt wieder mehr miteinander, fragen den Anderen, wie es ihm geht, ohne die Worte bloß als “vorgeschriebene Floskel” zu gebrauchen und von einem ebenso gefloskelten “Jaja, gut” als Antwort auszugehen. Einige merken nun, wie kostbar es ist, miteinander sein zu dürfe, und wie gut es tut, sich Zeit für ein bewusstes Erleben zu nehmen, ob allein oder mit den Lieben. Außerdem kann ich beobachten, dass zahlreiche Menschen erst jetzt so richtig erkennen, welch hohen Wert ein Zuhause hat, das deinem Komfort bietet und Erholung ermöglicht.


In diesem Sinne birgt solch eine Situation auch Chancen für positive Entwicklungen: Wir können durch die Erfahrungen der derzeitigen Zeit endlich zurückfinden zu einem entspannten Leben und authentischeres Miteinander. Im Grunde ist es so einfach: Wir schaffen uns ein gemütliches Zuhause, verbringen viel Zeit darin, beschäftigen uns bewusst mit den Dingen, die uns Freude bereiten, und laden die Menschen zu uns ein, die wir schätzen und lieben, um uns bewusst und gedankenvoll mit ihnen auseinanderzusetzen und gemeinsam eine wahrhaftig schöne Zeit zu haben.


Mit Cocooning kommen wir diesem Ideal ein ganzes Stück näher……

Selbstverständlich ist es wunderbar, mit der Familie und den besten Freunden in ein Restaurant essen zu gehen. Doch wird das Erlebnis nicht umso intensiver, wenn wir unser Restaurant zuhause einrichten, für unsere Lieben etwas Leckeres zubereiten und uns ungestört über alles zu unterhalten, was uns in den Sinn kommt? Und: Tanzen, Feiern, Glücklichsein – all das ist zuhause genauso gut oder sogar noch viel besser möglich als im angesagtesten Club der Stadt.


Du kannst Dir zuhause einen herrlichen Ort der Gemütlichkeit einrichten, an dem Du Dich wohlfühlst und vor der harten Realität – egal wie sie gerade ausschaut und daher kommt – schützt, genau wie die Schmetterlingsraupe im Kokon. Das ist es, was der Trend Cocooning im Wesentlichen besagt. Es geht dabei in erster Linie darum, sich seine individuelle Wohnfühloase zu schaffen.

Neben dem klassischen Cocooning, das durch bewussten sozialen Rückzug definiert ist, tritt das sogenannte Social Cocooning zunehmend in den Vordergrund. Lade die Menschen, die Dir etwas bedeuten, in Dein komfortabel eingerichtetes Zuhause ein und lasst es Euch zusammen gut gehen – ob bei Kaffee und Kuchen, einem selbst gekochten Abendessen, einem lustigen Spiele- oder Filmabend oder einer privaten Tanzparty. 


Die Möglichkeiten sind so vielfältig. Und für die kommende Frühlings- und Sommerzeit kannst Du Deinen Garten oder Deinen Balkon für lauschige Abende nutzen.


Tipp: Mehr Gemütlichkeit zuhause erzielst Du unter anderem, indem Du zahlreiche weiche und warme Sitzmöglichkeiten mit Kissen und Decken schaffst sowie mit Kerzen, Pflanzen und sonstiger harmonischer Deko ein Ambiente zauberst, in dem Gefühle von Stress und Unsicherheit ganz schnell verfliegen.



Möbel optimal anordnen – für ein gemütlich eingerichtetes Zuhause

Wie sieht eigentlich eine optimale Anordnung von Möbeln aus?

Im leeren Zustand erscheint fast jeder Raum groß und weit. Doch das Gefühl, über reichlich Platz für sämtliche Möbel zu verfügen, erweist sich in der Praxis gemeinhin schnell als voreilig. Kaum hast Du die ersten Elemente aufgestellt, merkst Du oft, wie schwierig es eigentlich ist, alle Gegenstände nicht nur irgendwie, sondern sinnvoll unterzubringen. Dennoch solltest Du es unbedingt versuchen, ansonsten fühlst Du Dich vermutlich nicht wohl in Deinen vier Wänden. Ich gebe Dir ein paar hilfreiche Tipps dazu, wie Du Deine Möbel optimal anordnen und damit Dein Zuhause wirklich komfortabel einrichten kannst. 

Die Anordnung der Möbel im Raum beeinflusst die Energie

Wenn die Proportionen Deiner Raumaufteilung nicht stimmen, stagniert der Energiefluss. Das bedeutet, die für Dein Wohlbefinden essenzielle positive Energie kann nicht frei fließen. Du erkennst dies daran, dass Du im jeweiligen Zimmer nicht recht in den Entspannungsmodus kommst – obwohl vielleicht ein an sich herrlich bequemes Sofa oder ein extrem kuscheliges Bett und eine schöne Pflanze darin zu finden sind. Das Problem ist nur: Die Möbel und Einrichtungselemente können noch so ansprechend sein – stehen sie nicht absolut harmonisch zueinander, empfindest Du dies als störend, möglicherweise auch nur unbewusst. Deshalb mein Tipp: Wenn Dich in einem bestimmten Raum Unwohlsein plagt, ohne das Du es Dir richtig erklären kannst, solltest Du einmal die Anordnung der Möbel darin genauer unter die Lupe nehmen.


3 grundlegende Tipps für sinnvoll angeordnete Möbel

Zur Inspiration habe ich hier ein paar allgemeine Tipps, die Dir helfen können, Deine Möbel ideal zu positionieren und damit der positiven Energie freie (Fluss-)Bahn zu schaffen.


#1: Starte theoretisch (und doch irgendwie praktisch)

Vermesse den Raum gründlich und halte alle wichtigen Maße – das sind die Länge, Breite und Höhe – in einem Grundriss auf Papier fest, im Idealfall maßstabsgetreu, denn dann kannst Du Dir das Ganze viel besser vorstellen. Zeichne danach die Fenster und Türen so wie etwaige Nischen und Vorsprünge mit ein. Mithilfe der Skizze führst Du Dir präzise vor Augen, welche Möbel Du wo unterbringen kannst – natürlich nur, wenn Du deren Maße auch exakt kennst.


#2: Schöpfe gerade bei den Wänden aus dem Vollen

In einem Wohnraum kann es nie genügend Stauraum geben. Offene Regale und geschlossene Schränke bieten Dir davon sehr viel. Stelle diese Möbel an den freien Wänden auf, und zwar möglichst als “Gruppe” um das Erscheinungsbild des Zimmers zu “beruhigen”.


Zusatztipp: Nutze lieber die komplette Zimmerhöhe aus, anstatt viele Schränke und Regale im ganzen Raum zu verteilen.


#3: Erwirke harmonische Proportionen

Beispiel Wohnzimmer: Häufig stimmen die Proportionen zwischen dem Sofa und dem Couchtisch nicht überein. Ersteres wirkt oft viel zu groß im Vergleich zum nicht selten zu klein gewähltem Tisch. Die Folge dessen ist, dass Du Dich weit aus Deiner gemütlichen Sitzposition lehnen musst, um die Tasse oder die Fernbedienung auf dem Tisch zu erreichen. Wähle also besser einen proportional zur Couch passenden Sofatisch oder stelle seitlich neben Dein Sofa einen Beistelltisch, auf dem Du einfach die Dinge platzierst, die Du griffbereit haben möchtest. 


Hinweis: Das Beispiel soll zeigen, wie die Proportionen das Wohlbefinden beeinflussen. Du kannst es problemlos auf andere Möbel-Duos (- oder Trios oder….) übertragen. Allgemein und simpel ausgedrückt: Schaffe in jedem Zimmer proportional harmonische Zonen.


Am besten versuchst Du, meine obigen Tipps passend zu den speziellen Voraussetzungen in Deinem Zuhause umzusetzen. Schon vermeintlich kleine Veränderungen können einen riesigen Effekt haben. Sei also nicht überrascht, wenn sich nach Deiner Umräumaktion jede Anspannung in Luft auflöst und dem Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit weicht – dank des wieder frei fließenden Chi, wie die positive Energie im Feng Shui genannt wird. 


Weißt Du nicht, wo, womit und wie Du anfangen sollst? Dann kontaktiere mich einfach. Gerne unterstütze ich Dich dabei, Dein Wohngefühl zu optimieren.

Mit Feng Shui Dein Leben positiv beeinflussen – Humbug oder geht das wirklich?

Kommst Du gerne nach Hause? Kannst Du in Deinen Räumlichkeiten Energie tanken? Umgibst Du Dich mit Dingen, die Du liebst und die Dir gut tun?

Ich weiß, das sind schwierige Fragen. Doch stelle sie Dir – und das Wichtigste dabei: Beantworte sie Dir offen und aufrichtig, beschönige und relativiere nichts.

Schreib Dir am besten auf, was Du WIRKLICH über Dein Heim denkst und wie Du Dein Leben darin empfindest.

Welche Details magst Du, was ist Dir schon länger ein Dorn im Auge? Notiere Deine Gefühle in ganzen Sätzen oder auch nur in Stichpunkten. Das ist ein erster Schritt, um in Dir und in Deinen vier Wänden etwas zu verändern.


Wenn die Energie zuhause stagniert…..

Die Energie in Deinem Zuhause stagniert, sie kann nicht frei fließen. Du hast Probleme in einem oder mehreren Lebensbereichen, vielleicht in Deiner Partnerschaft, in finanziellen Angelegenheiten oder “einfach” mit Dir selbst – auch das ist natürlich möglich und alles andere als verwerflich. Ich nehme an, dass irgendetwas davon auf Dich zutrifft, denn sonst würdest Du diesen Artikel wahrscheinlich nicht lesen. Und ich vermute, dass Du gewillt bist, Deine Situation aktiv umzugestalten, um wieder mehr Energie und Freude in Dein Zuhause bringen.


Viele mögliche Probleme – eine vielversprechende Lösung

Assoziierst Du Dein Zuhause mittlerweile als einen Ort des Streits, weil es regelmäßig zu verbalen familiären Auseinandersetzungen kommt? Hast Du den Eindruck, dass es finanziell bergab geht, seit Du in dieser Wohnung oder diesem Haus wohnst? Oder fühlst Du Dich aus anderen Gründen oder allgemein unwohl zuhause? Was auch immer der Grund sein mag, eine Feng Shui Analyse Deines Zuhauses kann helfen.


Sie zeigt Dir auf, in welchen Räumen und Zonen in Deinem Haus die Energien aktuell keine Möglichkeit hat sich zu entfalten, und liefert Dir konkrete Anhaltspunkte, was zu tun ist, um das sogenannte Chi – so heißt die Lebensenergie im Feng Shui – fließen zu lassen.


Von der Feng Shui Analyse…

Eine solche Feng Shui Analyse ist komplex. Hier beispielhaft einige Fragen, die es dabei zu beantworten gilt:

– Wie sind die einzelnen Räume eingerichtet? Klar und strukturiert? Oder eher chaotisch?

– Ist der Eingangsbereich sehr zugebaut oder kommst Du problemlos durch, ohne Dich konzentrieren oder gar anstrengen zu müssen, um nicht irgendwo anzuecken? Auch in allen anderen Räumen solltest Du selbstverständlich nicht genötigt sein, ständig Slalom zu laufen, um von A nach B zu kommen.


– Erinnert Dein Schlafzimmer eher an eine bessere Abstellkammer oder ist es mit Herz und somit liebevoll und persönlich gestaltet?

– Harmonieren die Farben in Deinem Zuhause miteinander?

– Sind alle Räume und Zonen gut ausgeleuchtet?

– Hortest Du alte, eventuell schon defekte Gegenstände?


…zur Feng Shui Beratung

Nach der detaillierten Analyse folgt die Feng Shui Beratung. Diese kann je nach gegenwärtigem Status quo in Deinem Zuhause unterschiedliche Aspekte umfassen. Im Wesentlichen geht es jedoch um zwei Punkte: zum einen die Unterstützung bei der Suche und Auswahl eines passenden Zuhauses, falls Du auf der Suche bist und zum anderen umfangreiche, praktische Tipps und Inspiration zur Einrichtung und Gestaltung der verschiedenen Räumlichkeiten (Wandfarbe, Materialien und Anordnung der Möbel, Licht, Deko usw.).


Mach Dein Leben lebenswerter – mit Feng Shui

Eine Feng Shui Beratung kann Deine Lebensqualität massiv erhöhen. Sinnvolle räumliche Veränderungen haben das Potenzial, sich positiv auf Deine aktuellen Problembereiche auszuwirken, direkt wie indirekt. Im Grunde ist es sehr simpel: Wenn Du Dich zuhause durch und durch wohlfühlst, die Energie frei fließen kann, so hast Du automatisch auch mehr Kraft für alles, was das Leben Dir jetzt und in Zukunft gibt. 


Möchtest Du die faszinierende Philosophie des Feng Shui in Dein Zuhause lassen? Unterstützt durch das Human Design und Duftöle zaubern wir Dir ein Zuhause, das Dich unterstützt.


Kontaktiere mich gerne, ich freue mich darauf Dir auf dem Weg in ein fröhliches, gesundes und erfülltes Leben zu helfen!


Feng Shui geht auch mit Eiche rustikal

In der faszinierenden Lehre des Feng Shui spielt positive Lebensenergie die zentrale Rolle. Das sogenannte Chi soll frei fließen können – in Dir wie in Deiner Umgebung. Für das Gestalten des eigenen Wohnraums gibt es allerhand Basisregeln, die sich glücklicherweise mit jedem beliebigen Einrichtungsstil vertragen. Wenn Du Deinen vier Wänden also Feng-Shui-Charakter geben und diesen mit dem wieder auflebenden Einrichtungstrend Eiche rustikal verbinden möchtest, so kannst Du das wunderbar umsetzen. Ich gebe Dir ein paar konkrete Tipps dazu.


Was bedeutet ‘Eiche rustikal’ denn eigentlich genau?

‘Eiche rustikal’ bezeichnet einen spezifischen Farbton bei Holzbeizen. Mittlerweile wird der Begriff aber auch schlichtweg für Möbel verwendet, die aus massivem Eichenholz hergestellt sind und einen rustikalen Look offenbaren. Letzterer kommt etwa durch die typische Maserung, Astlöcher oder auch Risse im Holz zum Tragen.

Möbel aus Eiche massiv haben einen zwiespältigen geschichtlichen Hintergrund. In Zeiten des deutschen Wirtschaftswunders verkörperten sie Wohlstand. Jahre später haftete ihnen eine gewisse kleinbürgerliche Spießigkeit an, und jedem, der sich Eichenholzmöbel beziehungsweise überhaupt Massivholzmöbel nach Hause holte, wurde ein sprichwörtlich hölzerner Wohngeschmack attestiert. All das ist vorbei – heute sind rustikale Eichenholzmöbel (wieder) im Trend. Dies liegt nicht zuletzt an der Tatsache, dass es sich bei der Eiche um ein heimisches Holz handelt, was der Umwelt gut tut, Stichwort Ökobilanz.


Wie Feng Shui und Eiche rustikal zusammenpassen

Es gibt verschiedene Gründe dafür, dass Feng Shui und Wohnmöbel in Eiche rustikal hervorragend zusammenpassen. Hier die beiden wichtigsten im Überblick:

– Das Feng Shui verehrt Natur und Natürlichkeit. Nun ist kein Einrichtungsmaterial natürlicher als Holz.

– In vielen Kulturen stand und steht die Eiche für Kontinuität und Standhaftigkeit, ja sogar für Unsterblichkeit. Diese Aspekte sind auch fester Bestandteil der Feng-Shui-Lehre, in der Wechselhaftes und Lebloses keinen Platz hat. Stattdessen ist große Lebenskraft eine ganz entscheidende Säule – und etwas, das die Eiche symbolisiert.


So kannst Du Feng Shui und Eiche rustikal kombinieren

Du hast viele Möglichkeiten, Feng Shui und Eiche rustikal in Deinem Zuhause unter einen Hut zu bringen. Beispiele gefällig?


Bitte sehr:

Richte Deine Räume mit organischen und geschwungenen Möbeln aus Eichenholz ein. Tatsächlich sind rundliche Formen sehr wichtig, denn bei allzu geradlinigen Möbelstücken kann das Chi nicht harmonisch fließen, sondern schießt geradezu in die jeweilige Räumlichkeit, wie Wasser auf einer Rutsche, was in der Folge das Gleichgewicht im Zimmer beeinträchtigt. Wähle also beispielsweise lieber einen runden, ovalen oder nierenförmigen statt eines rechteckigen Couchtisches. Dieses Prinzip lässt sich genauso auf den Esstisch in der Küche übertragen.


Verbinde Möbel aus massivem Eichenholz mit Farben, die im Sinne des Feng Shui gut dazu passen und auch untereinander harmonieren. Zum natürlichen Eicheton machen sich insbesondere Natur- und Pastelltöne sehr gut. Eine romantische Stimmung im Schlafzimmer erzielst Du mit einem rundlichen Bettgestell aus Eiche und Accessoires in zartem Rosa. Auch Weiß versteht sich bestens mit Eichenholz, denn in der Kombination wirkt die Farbe weniger clean als vielmehr hell und lebendig – zwei Eigenschaften, auf die Feng Shui größten Wert legt.


Richte Dein Zuhause trendig und harmonisch ein!

Durch die Kombination der Prinzipien aus dem Feng Shui und Wohnmöbeln aus massiver Eiche gelingt es Dir, Dein Zuhause sowohl trendig als auch gemütlich und absolut harmonisch einzurichten.


Wenn Du weitere Tipps für ein Heim in diesem besonderen Einrichtungsstil wünschst, so kontaktiere mich einfach!


Wie kann ich mich leichter von Dingen trennen?

Dir fällt es unheimlich schwer, Dich von Dingen zu trennen? Gleichzeitig merkst Du aber, dass Dich all diese Gegenstände mächtig Energie kosten? Tatsächlich kannst Du dich durch gezieltes Ausmisten von energetischem Ballast befreien. Dadurch steigt Dein Wohlbefinden und du fühlst Dich weniger angestrengt. In diesem Artikel erfährst Du, wie es Dir leichter fällt, unnütze Dinge zu verschenken, zu verkaufen oder aber wegzuwerfen.


Das Horten von Gegenständen kostet Zeit und Energie

Geht es Dir auch so? Du hortest unzählige Dinge, von denen Du eigentlich genau weißt, dass Du sie nicht mehr benötigst. Immer wenn Du einen dieser Gegenstände weggeben möchtest, taucht der Gedanke auf: Vielleicht brauche ich den doch noch einmal! Dann geht es Dir im Grunde wie vielen Menschen. Sie haben in ihren Wohnungen kaum noch Platz für die Dinge, die sie wirklich brauchen. Ständig sind sie am hin- und herräumen und trotzdem platzt ihr Zuhause aus allen Nähten. Das kostet sie Zeit und Energie. Die Lösung des Problems ist eine Methode, mit der Du Dich leichter von Dingen trennen kannst. Wie sie funktioniert, erfährst du im Folgenden.


Warum das Loslassen von Besitz Dein Leben erleichtert

Stell Dir einmal vor, in Deinen eigenen vier Wände würde es nur noch Dinge geben, die einen wirklichen Wert für Dich besitzen. Plötzlich hättest Du in Deinem Zuhause viel mehr Platz. Du wärst umgeben von Gegenständen, die Du schätzt und liebst. Das wäre nicht nur schön, Dir würde es außerdem viel einfacher gelingen, daheim Ordnung zu halten. Du würdest Dich freier und leichter fühlen, könntest klarer denken und dich besser auf das Wesentliche fokussieren. An diesem schönen und aufgeräumten Ort würdest Du Dich aktiver und beweglicher fühlen. Du könntest Dich von Deiner Vergangenheit lösen, hättest mehr Zeit und Energie und wärst bereit den nächsten Schritt zu gehen.


Diese Methode auszumisten bringt neue Energie

Du fragst Dich nun, wie dieses Loslassen funktionieren soll. Schließlich hast du das Ausmisten schon oft genug in Angriff genommen und es enttäuscht wieder aufgegeben! 

Mit der folgenden Methode gelingt es Dir dieses Mal bestimmt: Beginne beim Weggeben mit Dingen, bei denen es Dir leicht fällt. Nimm, um Dein Ziel zu erreichen, jedes einzelne Teil in die Hand. Achte nun sorgfältig auf Dein Gefühl. Bedeutet Dir das Ding wirklich etwas, liebst Du es oder behältst Du es nur aus Gewohnheit? Dies gilt vor allem für Klamotten und Schuhe! Sortiere bei Deinem Projekt Gegenstände aus, die Du zwar nicht liebst, die Du aber behalten musst. Damit sind etwa wichtige Unterlagen, Werkzeuge, Akten oder Dokumente gemeint.


Musst Du mein Ausmisten Dinge aussortieren, die Dich stark an frühere Zeiten erinnern, nimm das bitte nur in Angriff, wenn es Dir körperlich und seelisch gut geht. Eine alte Fotografie, Geschenktes oder ein Brief können dich nämlich unheimlich triggern und unangenehme Gefühle auslösen!


Zu guter Letzt gilt: Bewahre sehr schön und für Dich wichtige Gegenstände an einem besonderen Ort auf. So schaffst Du Dir Zuhause eine Wohnfühlatmosphäre und hast wieder mehr Platz, Zeit und Energie.



Tanke Energie an Deinem Wohnfühlort

Wenn Dein Zuhause zur Arbeitsstätte, zum Hotel Mama oder überhaupt zur Familiensammelstelle wird, raubt Dir das schnell alle Energie.

Du fühlst Dich erschöpft, müde, gereizt. Am liebsten möchtest Du Dich den ganzen Tag im Bett verkriechen und Dir die Decke über den Kopf ziehen, um einfach mal zur Ruhe zu kommen.

Spreche ich Dir aus der Seele? Dann ist es höchste Zeit, dass Du etwas änderst und Dir selbst einen “Wohnfühlort” schaffst. Sonst wirst Du über kurz oder lang nur abgestumpfter oder zerbrichst an Deinen inneren Gefühlen und Kämpfen. In diesem Beitrag möchte ich Dir zeigen, wie Du Dir zuhause einen “Kraftplatz” einrichten kannst.

Du brauchst einen Ort zum Energie tanken

Und wo soll dieser Ort sein, wenn nicht in Deinem Zuhause – dort, wo Deine Räumlichkeiten (hoffentlich) Dein Wesen widerspiegeln. Ich weiß aber aus eigener Erfahrung, dass es manchmal extrem schwierig sein kann, in den privaten vier Wänden einen Platz zu finden, der Ruhe und Entspannung ausstrahlt beziehungsweise verspricht. Es gibt verschiedene Umstände, die diese Schwierigkeiten begünstigen. Hier einige Beispiele im Überblick:

  • zu zweit oder dritt in einer 1-Zimmer Wohnung hausen, sodass es keine Möglichkeit gibt, sich frei zu bewegen
  • der kleine Wohnraum fungiert gleichzeitig auch als Arbeitsplatz, sodass eine Trennung von Arbeit und Freizeit wahnsinnig schwer fällt
  • das Zuhause ist mit Möbeln und anderen Gegenständen vollgestopft, sodass es sich nur noch beengt anfühlt
  • tagsüber muss gearbeitet werden und abends der Haushalt geführt werden, sodass so gut wie keine Zeit für Erholung bleibt

In diesen Fällen ist es nur logisch, das Du Dich mit der Zeit ausgelaugt fühlst, selbst wenn Du die Gegebenheiten zuvor vielleicht viele Monate oder sogar Jahre ertragen hast. Irgendwann kommt zwangsläufig der Moment, an dem Du es nicht mehr aushalten kannst – und das ist völlig normal und definitiv nichts, was Du Dir vorwerfen solltest.

Aber: Egal wie schlecht die Umstände sind – Du hast es stets zumindest zu einem gewissen Teil selbst in der Hand sie zu verbessern. Oft ist nur ein kleiner oder auch größerer Anstoß von außen erforderlich, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, etwa ein Workshop, der hilft, einen sinnvollen – realistischen! – Plan zu schmieden und konsequent umzusetzen.


Wie Du Dir Deinen Wohnfühlort schaffen kannst

Je nachdem, welche Umstände Dich gegenwärtig daran hindern, zuhause Energie zu tanken, stehen Dir unterschiedliche Wege offen, um endlich diesem Negativstrudel zu entkommen, der Dich äußerlich und innerlich stresst und dazu führt, dass Dir selbst die einfachsten Dinge total schwer fallen. Anhand der oben exemplarisch erwähnten Umstände will ich Dir ebenso beispielhaft zeigen, was Du unternehmen kannst, um Dein Zuhause zu einem Wohnfühlort zu machen.


1. Zu zweit oder dritt in der 1-Zimmer Wohnung

Schaffe Dir innerhalb des Wohn-/Schlafzimmers oder gegebenfalls der Küche, im Bad oder dem Balkon/Terrasse (sofern vorhanden) einen eigenen Platz, der nur Dir gehört und der das umfasst, was Du Dir wünscht – etwa einen Sitzsack und ein Buch oder einen Musikplayer.


2. Wohnraum und Arbeitsplatz in einem

Lege klar fest, in welchem Raum Du arbeitest und welche Zimmer einzig und allein für die Freizeit reserviert sind – und halte Dich daran.


3. Vollgestopftes Zuhause

Lerne, Dich von allen Möbeln und Gegenständen zu trennen, die letzten Endes nur unnötiger Ballast sind und die positive Energie daran hindern, frei zu fließen


4. Wohnung ist nur mit Haushalt assoziiert

Erstelle Dir einen Haushaltsplan, in den Du ganz bewusst freie Stunden integrierst – etwa an jedem zweiten Tag. Oft ist es nämlich gar nicht der tatsächliche Mangel an Zeit, sondern die innerliche -festgefahrene – Routine, die es einem verwehrt, sich der Entspannung hinzugeben. Und mal ehrlich: was passiert denn schon groß, wenn Du manche Aufgaben wie Putzen oder Wäsche waschen einfach mal lässt und am nächsten Tag beziehungsweise an einem an sich schon ruhigerem Tag erledigst? Eben, nichts Dramatisches…..Zum Relaxen solltest Du Dir natürlich einen Platz wählen, der Dich nicht ständig an die “versäumten” Haushaltstätigkeiten erinnert.


Das Wichtigste ist immer, dass Du Dich an Deinem selbst erschaffenen Wohnfühlort auch wirklich wohl fühlst. Das erkennst Du daran, dass Du frei atmen, negative Emotionen erfolgreich umwandeln und Dich einfach fallen lassen kannst.



Was hat ein aufgeräumtes Zuhause mit meinem Energielevel zu tun?
Feng Shui – ein aufgeräumtes Zuhause für den freien Fluss des Chi
 Im Feng Shui dreht sich alles um Energien. Es geht darum, dem Chi – also der positiven Energie – die besten Voraussetzungen zu schaffen, dass es frei fließen kann, sowohl in Deinem (Lebens-)Raum als auch in Dir. Dabei spielen verschiedenste Aspekte eine wichtige Rolle – unter anderem ein aufgeräumtes Zuhause. Doch weshalb ist Ordnung in den eigenen vier Wänden so bedeutsam? Und wie bekommt man es hin, sie dauerhaft zu erhalten und sich regelmäßig von Dingen zu trennen?
Ein unaufgeräumtes Zuhause blockiert das Chi

Je unaufgeräumter und vollgestopfter Dein Zuhause ist, desto schlechter kann das Chi dort fließen. Diese These bildet einen der Kernpunkte im Feng Shui – und ich bin überzeugt, dass jeder selbst ein gewisses Unwohlsein empfindet, wenn er sich in unordentlichen Räumlichkeiten bewegt. Dieses negative Gefühl, das mentale Blockaden bis hin zu körperlichen Beschwerden umfassen kann, beweist wohl am besten, wie wichtig es ist, das eigene Zuhause ordentlich zu halten.

 

 

Die Wissenschaft sieht es wie das Feng Shui

Die Wissenschaft geht mit der Annahme des Feng Shui voll d’accord. Hier exemplarisch zwei interessante Studienergebnisse im  Überblick:

 

Neurowissenschaftler der Princeton University sind in einer Studie aus dem Jahr 2011 zu dem Ergebnis gekommen, dass Unordnung unseren Sinnesapparat stark überfordert und uns daran hindert, unsere Aufgaben effizient zu erfüllen, was Stress begünstigt.
Link: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21228167/

 

Unordnung beziehungsweise ein “Zu viel” an Besitz beeinflusst unser Selbstwertgefühl und unsere Stimmung, so die Erkenntnis der Forscher des UCLA Center on Everyday Lives and Families (CELF). Bei ihrer Untersuchung mit Frauen stellten sie einen direkten Zusammenhang zwischen der Anzahl an besessenen Haushaltsgegenständen und dem Cortisolspiegel fest. Je mehr Besitz, desto höher der Stresspegel.
Link: https://newsroom.ucla.edu/magazine/center-everyday-lives-families-suburban-america

 

 

Erhöhe Dein Energielevel durch Aufräumen

In die Idee und Sprache des Feng Shui umgemünzt, bedeuten die beispielhaft erwähnten Studienergebnisse, dass die Energie in einem unordentlichen Zuhause einen negativen Charakter annimmt und – das kann man so deutlich sagen – uns krank macht. Deshalb ist es so bedeutsam, die eigenen Räumlichkeiten regelmäßig aufzuräumen. Dadurch lässt Du negativer Energie keine Chance, sondern erhöhst stattdessen Dein positives Energielevel.

Tipp: Räume lieber jeden Tag für 15 Minuten einen kleinen Bereich auf, als dass Du Dir vornimmst, Dein gesamtes Zuhause an einem Wochenende buchst blich in Ordnung zu bringen. Ein professionell ausgearbeitetes Ordnungssystem hilft Dir, langfristig dran zu bleiben.

 

 

Wie Du Dich leichter von Dingen trennen kannst

Zum Aufräumen gehört auch Ausmisten. Im Feng Shui ist Letzteres sogar ein ganz entscheidender Teil beim Ordnung schaffen. Den wenigsten Menschen fällt es leicht, sich von einmal gekauften Dingen zu trennen. Doch dem Chi zuliebe solltest Du Dich immer wieder dazu überwinden, überflüssiges wegzugeben. Hier ein paar praktische Tipps dazu:

  • Entscheide nach Deinen aktuellen Bedürfnissen, nicht danach, was in Zukunft vielleicht mal sein könnte (“Wenn ich ein paar Kilo abnehme, passt die Hose eventuell wieder”).
  • Beginne langsam. Nimm Dir für Deine erste Entrümpelung vor, Dich von drei Dingen zu trennen (Du darfst die Zahl natürlich nach Belieben anpassen). Übung macht auch hier den Meister.
  • Bring’ das Ausgemistete direkt nach der Aktion gleich richtig weg, denn sonst kommst Du immer wieder in Versuchung, es doch zu behalten.

 

Fazit und Schlusswort

Unordnung und Gerümpel führen gemäß der Feng-Shui-Lehre und auch den Ergebnissen vieler wissenschaftlicher Studien zufolge zu blockierter Energie. Deshalb ist es essenziell, regelmäßig aufzuräumen und dabei auch konsequent alles auszumisten, was man im Hier und Jetzt eigentlich gar nicht braucht. So gelingt es, sich räumlich ebenso wie psychisch von unnötigem Ballast zu befreien. Dies wiederum ermöglicht dem Chi, frei zu fließen, was sich positiv auf das eigene Wohlbefinden auswirkt.

 

Probier es aus!